Sie sind hier

Vorlesungen über die Arbeit der Grosshirnhemisphären

Twitter icon
Facebook icon
Google icon
StumbleUpon icon
Del.icio.us icon
Digg icon
LinkedIn icon
Pinterest icon
Bild des Benutzers gerd
Gespeichert von gerd am 21. Juli 2013 - 18:02

Bei den Recherchen zu meinem Buch war ich erstaunt darüber, wie umständlich es sich gestaltet, an die Originalarbeiten von Iwan Petrowitsch Pawlow heranzukommen, wo doch sein berühmtes Experiment mit dem sabbernden Hund und der Glocke fast schon Allgemeinwissen ist.

Pawlows bahnbrechenden Arbeiten haben zu dem geführt, was heute mit dem Ankern als eines der wichtigsten Fundamente des NLP nicht mehr wegzudenken ist.

Nachdem Iwan Petrowitsch Pawlow über 70 Jahre tot ist, sollte es doch einfach und preiswert sein, an seine Arbeiten heranzukommen. Aber weit gefehlt. Nachdem nun mein Buch als eBook und Taschenbuch publiziert ist, will ich Pawlows wesentliche Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.

Iwan Petrowitsch Pawlow hielt im Frühjahr 1924 "Vorlesungen über die Arbeit der Grosshirnhemisphären", in denen er seine bis dahin 25-jährige Arbeit aufbereitete. Diese Vorlesungen stelle ich hier nach und nach zur Verfügung. Grundlage dieses Projektes ist die Ausgabe "Vorlesungen über die Arbeit der Grosshirnhemisphären", Leningrad (1932), medizinischer Staatsverlag.

Iwan Petrowitsch Pawlow "Vorlesungen über die Arbeit der Grosshirnhemisphären" (1932)

Vorwort des Autors

Vorwort des Übersetzers

Erste Vorlesung Begründung und Werdegang der prinzipiellen Methodik zum Studium der Arbeit der Grosshirnhemisphären. — Der Begriff „Reflex“. Verschiedenartigkeit der Reflexe. — Signalisierende Tätigkeit der Grosshirnhemisphären als deren allgemeinste physiologische Charakteristik.

Zweite Vorlesung Technische Methodik zur objektiven Untersuchung der Arbeit der Grosshirnhemisphären.—Signalreize sind Reflexreize. — Unbedingte und bedingte Reflexe. — Bedingungen, welche zum Entstehen der bedingten Reflexe führen.

Dritte Vorlesung Die Bildung bedingter Reflexe mit Hilfe bedingter Reize und durch Anwendung automatischer Reize. — Agentien, aus denen bedingte Reize gemacht werden können. — Hemmung der bedingten Reflexe: 1) äussere Hemmung.

Vierte Vorlesung 2) Innere Hemmung- der bedingten Reflexe: a) Erlöschen der bedingten Reflexe.

Fünfte Vorlesung 2) Innere Hemmung: b) bedingte Hemmung.

Sechste Vorlesung 2) Innere Hemmung: c) das Verspäten der bedingten Reflexe.

Siebente Vorlesung Analysatorische und synthetische Tätigkeit der Grosshirnhemisphären: a) der anfänglich verallgemeinerte Charakter der bedingten Reize; b) die Differenzierungshemmung.

Die weiteren Vorlesungen folgen nach und nach.