Sie sind hier

Vorwort des Autors

Twitter icon
Facebook icon
Google icon
StumbleUpon icon
Del.icio.us icon
Digg icon
LinkedIn icon
Pinterest icon
Bild des Benutzers gerd
Gespeichert von gerd am 21. Juli 2013 - 18:30

VORWORT.

Im Frühjahr 1924 las ich in der Militär-Medizinischen Akademie einen speziellen Kursus, in welchem ich bestrebt war eine vollständige und systematische Darstellung der Ergebnisse unserer damals beinahe 25-jährigen Arbeit über die Grosshirnhemisphären zu geben. Meine Hörer waren Ärzte und Studierende der Naturwissenschaften. Diese Vorlesungen wurden stenographiert, und ich hatte die Absicht sie dann später zu veröffentlichen. — Als ich mich aber an die Durchsicht der Stenogramme machte, fand ich die ganze Darstellung mangelhaft, so dass ich zu einer wesentlichen Umarbeitung derselben schritt. Diese Arbeit nahm weitere l 1/2 Jahre in Anspruch, während deren in meinen Laboratorien eine rege Bearbeitung unseres Gegenstandes fortgeführt wurde. Während dieser Zeit hat einiges, das in meinen Vorlesungen als schon fertig dastand, bedeutende Veränderungen und Berichtigungen erfahren, aber im vorliegenden Buch lasse ich alles so, wie es ursprünglich niedergeschrieben worden ist, und das, mit der besonderen Absicht in den letzten, später abgefassten Vorlesungen die neuesten Ergebnisse unserer Forschung zu geben und so die Eigenheiten der Arbeit auf diesem Gebiet noch deutlicher hervortreten zu lassen.

In diesen Vorlesungen habe ich mich darauf beschränkt, unser gesamtes Tatsachenmaterial wiederzugeben und habe daher die Literatur des ganzen Gebietes beinahe gar nicht berührt. Eine vollständige Bearbeitung der Literatur unserer Frage würde meine auch ohne dies nicht leichte Arbeit noch bedeutend erschweren. Ausserdem hegte ich aber noch den Wunsch, den ganzen Stoff nach Möglichkeit einheitlich, gerade so wie er sich bei mir in Gedanken ordnet, darzustellen. Täte ich das nicht, so wäre ich gezwungen anderen Anschauungen entgegenzutreten, andere Fragestellungen zu besprechen, die Wertung verschiedener widersprechenden Tatsachen vorzunehmen, und dann auch für die einen einzutreten, die anderen aber einer scharfen Kritik zu unterziehen. Natürlich wird man in unserem Material nicht wenig Wiederholungen von Tatsachen anderer A utoren finden, aber die Frage über die Priorität hat uns in diesem Falle nicht interessiert, denn wir sind ganz davon überzeugt, dass auf diesem Gebiet für alle, die es betreten wollen, unendliche Möglichkeiten für ihr Beginnen und ein unübersehbares Arbeitsfeld sich eröffnen werden.

Es ist aber zugleich unser fester Glaube, dass ein ganz ausnehmender Siegeszug dieser Forschung anbrechen wird, wenn ihr Programm durch neue Mitarbeiter eine Erweiterung erfährt, wenn andere Anschauungen, neue Fragestellungen und andere Erfindungsgabe neuer Versuchsformen mit ins Spiel gezogen werden. 

Es erübrigt noch die Pflicht des Dankes zu erfüllen. Mein herzlichster Dank allen meinen Mitarbeitern! Ihr gewissenhaftes Mühen haben sie mit meinen Mühen in unserem gemeinsamen Werke vereinigt. Wenn ich die gemeinsame Arbeit anregte, leitete und gewissermassen im Zentrum der Arbeit stand, so war doch auch ich selbst stets im Banne des Scharfsinnes und des Gedankenreichtums, der mir von ihnen entgegengebracht wurde. Beim regen, unaufhaltsamen Gedankenverkehr ist es kaum möglich abzugrenzen, was auf geistigem Gebiete dem einen oder dem anderen zukommt. Es bleibt aber einem jeden die Befriedigung und die Freude sein Mittun am Erfolge des gemeinsamen Werkes zu erkennen.

12. Juli. 1926.


VORWORT ZUR ZWEITEN AUFLAGE.

Die erste Auflage des Buches ist unerwartet schnell ausverkauft worden, und doch könnte ich auch jetzt schon auf Grund der Arbeiten meiner Laboratorien in der nötig gew ordenen neuen Auflage einige Ergänzungen und Veränderungen vornehmen. Leider bin ich daran durch meine Krankheit gehindert. Es bleibt mir nichts übrig als zu hoffen, dass ich die Möglichkeit haben werde den Inhalt dieses Buches in vollen Einklang mit unserem Forschungsmateriai zu bringen, wenn eine dritte Auflage nötig werden sollte. In dieser zweiten Auflage sind nur einige technische Verbesserungen vorgenommen und die Schreib-und Druckfehler berichtigt worden. Ausserdem ist das Verzeichnis der Veröffentlichungen meiner Mitarbeiter durch die neuen Arbeiten ergänzt.

im Mai 1927.