Sie sind hier

Die Kunst, nein zu sagen, Teil 2

Twitter icon
Facebook icon
Google icon
StumbleUpon icon
Del.icio.us icon
Digg icon
LinkedIn icon
Pinterest icon
Bild des Benutzers gerd
Gespeichert von gerd am 29. Juni 2014 - 11:29

Du könntest Dir vorkommen, wie in der Matrix, die sich mit der Kraft Deiner Gedanken verwandelte.

Wir haben vor einigen Wochen einen Übungsabend zum Thema „Kannst Du nein sagen?" veranstaltet. 

Bei jedem Teilnehmer hatten die ersten Versuche, nein zu sagen, wenig Auswirkung auf den oder die Übungspartner. Keiner der Übungspartner hat das nein geglaubt. Obwohl oder gerade weil es mit viel aufgestauten Emotionen ausgesprochen wurde: gestresst, genervt, wütend. Und mit viel aufgestauter Energie.

Irgendwann kommt eine Schwelle beim nein sagen. Etwas passiert auf einmal mit Dir. Wie sich dieses „es passiert etwas mit Dir“ anfühlt, beschreibt jeder etwas anders. Losgelassen, frei, entspannt.... Du weißt es einfach, dass DIESES nein etwas anders ist. Und die Übungspartner wissen es zum selben Zeitpunkt. Unausgesprochen. Irgend etwas verwandelt sich in Dir. Das nein kostet keine Energie mehr. Es ist losgelassen. Frei. Es beginnt, unwichtiger zu werden.

In den Tagen und Wochen nach einem solchen Prozess passiert immer wieder etwas erstaunliches. Nicht.
Die Situation taucht nicht mehr auf. Das nein, dass Du jetzt so einfach sagen könntest, nachdem Du losgelassen hast, hast Du nicht mehr benötigt. 
Du bemerkst das selbst aber nur zufällig, wenn Du darauf angesprochen wirst.

Ein nein wirkt, sobald Du Dich entschieden und losgelassen hast